Innere Einheit – ein (un)erreichbares Ziel?

07.10.2020 15:19

Vor 30 Jahren, am 3. Oktober 1990, wurde die staatliche Vereinigung Deutschlands vollzogen. Vor 50 Jahren, am 19. März 1970, trafen Bundeskanzler Willy Brandt und DDR-Ministerpräsident Willi Stoph in Erfurt zu den ersten deutsch-deutschen Regierungsverhandlungen zusammen, womit eine neue Deutschlandpolitik begann. Anlässlich dieser beiden Jahrestage will eine Fachkonferenz der Frage nachgehen, wie es um die „innere Einheit“ bestellt ist.

Digitale Fachkonferenz 30 Jahre nach der Wiedervereinigung

Insbesondere geht es um jene historischen Entwicklungen, die die Vorstellungen vom Erreichen oder Verfehlen dieses seit 1990 so oft beschworenen Ziels beeinflusst haben bzw. immer noch beeinflussen.

Die Tagung unter dem Titel „Innere Einheit – Ein (un)erreichbares Ziel?“, die ursprünglich am 19. März 2020 in Erfurt stattfinden sollte, wird am 21. Oktober zwischen 13:45 Uhr und 18:00 Uhr digital in Form einer Videokonferenz durchgeführt und per Livestream über den Youtube-Kanal der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung übertragen. Wer zuvor Zugang zu den Thesenpapieren der Vortragenden erhalten möchte, die voraussichtlich ab 16. Oktober vorliegen werden, wird um Anmeldung per E-Mail gebeten.

Die Fachkonferenz findet im Rahmen der Sonderausstellung „Willy Brandt – Freiheitskämpfer, Friedenskanzler, Brückenbauer“ im Stadtmuseum Erfurt statt. Mit zahlreichen Exponaten, digitalen Angeboten und interaktiven Stationen bietet die Wanderausstellung eine einzigartige Möglichkeit, den Menschen, Politiker und Visionär neu zu entdecken.

Die Ausstellung kann noch bis zum 1. November besucht werden.