Lange Nacht der Museen im Erinnerungsort

17.05.2019 18:30 – 17.05.2019 23:15

Der Erinnerungsort Topf & Söhne beteiligt sich an der Langen Nacht mit einem vielfältigen Programm unter dem Motto "Aufwachen und laut werden für Menschenrechte und Menschenwürde!".

Gebäude mit Außenglände am Abend
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt
17.05.2019 23:15

Lange Nacht der Museen im Erinnerungsort

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Erinnerungsort Topf & Söhne
Veranstaltungsort Erinnerungsort Topf & Söhne, Sorbenweg 7, 99099 Erfurt

Lange-Nacht-Ticket

Vorverkauf 7 €, ermäßigt 5 € / Familienkarte 17 €, ermäßigt 12 €
Abendkasse 8 €, ermäßigt 6 € / Familienkarte 21 €, ermäßigt 12 €

18:30-19:00 Uhr | 60 Jahre Musikgeschichte – Zeitreise mit Rambazamba in die 60er bis 90er

Das Bild zeigt mehrere Menschen, die auf Mülltonnen trommeln. Es ist künstlerisch bearbeitet.
Foto: Rambazamba beim Trommeln Foto: © Sebastian Jaschke

In der Drumshow werden Mülltonnen, Eimer und Leitern als Instrumente mit Löffeln, Sticks, Flaschen und Rohren bespielt. Zu hören sind eigens dafür produzierte, geremixte Musikklassiker – ein einzigartiges Musikprojekt der Musikschule Erfurt.

Vorplatz, bei Regen im Saal, 2. OG

19:15-20:00 Uhr | Drum-Workshop mit Rambazamba-Leiter Sebastian Jaschke für Jung und Alt

keine Altersbeschränkung, Instrumente vorhanden, Anmeldung nicht erforderlich

19:15-20:00 Uhr | Mitten in der Gesellschaft: J. A. Topf & Söhne und der Holocaust

Im Vordergrund eine Gruppe von Jugendlichen, die zu einer weibliche Person links im Bild vor einer grauen Stele schaut.Im Hintergrund Gebäude mit Spitzdach
Foto: Gruppe im Außengelände des Erinnerungsortes Foto: © Stadtverwaltung Erfurt, Dirk Urban

Führung durch die Außenausstellung mit Rebekka Schubert

 

20:15-20:45 Uhr | 60 Jahre Musikgeschichte – Zeitreise mit Rambazamba in die 60er bis 90er

Inhalt siehe 18:30 Uhr

20:45-21:30 Uhr | Angezettelt. Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute

Ausstellungstafeln und Vitrinen der Ausstellung sind zu sehen. Auf einer Tafel steht "Drohung wird Wirklichkeit".
Foto: Blick in die Ausstellung "Angezettelt. Antisemitische Aufkleber von 1880 bis heute" im NS-Dokumentationszentrum in München Foto: © Connolly Weber Photography

Führung durch die Sonderausstellung mit Lisa Caspari

21:45-23:15 Uhr | Jazz am Klavier mit Philipp Hermann, Komponist und Musiker

Philip Hermann schließt den Abend mit wunderschöner Jazzmusik.