Ausstellungen

Übersicht und Archiv

Ausstellung: Wer war Johann B.? Trommsdorff und der Aufbruch in die Moderne

31.10.2020 10:00 – 27.02.2022 18:00

Zu seinem 250. Geburtstag wird der Erfurter Pharmazeut, Publizist und Humanist von europäischem Rang in einer aufwändigen kulturhistorischen Schau gewürdigt. Die Besucher erleben dabei hautnah den Aufbruch in ein neues Zeitalter, das uns in seinen Widersprüchen bis heute prägt.

Wohin bringt ihr uns? "Euthanasie"-Verbrechen im Nationalsozialismus

31.10.2020 10:00 – 01.05.2022 18:00

In Heil- und Pflegeanstalten wurden 1940/1941 in der "Aktion T4" Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen systematisch ermordet. Die Ausstellung berichtet über diese erste planmäßige Vernichtung von Menschenleben im Nationalsozialismus sowie über die Vor- und Nachgeschichte der Verbrechen.

„Mit diesem Ring …“: Jüdische Hochzeit im Mittelalter

29.10.2020 10:00 – 20.06.2021 22:00

Die neue Sonderausstellung in der Alten Synagoge zeigt wertvolle Leihgaben, die im Dialog mit den Objekten in der Dauerausstellung neue Einblicke in die religiöse und kulturelle Tradition und Praxis der Hochzeit im Judentum ermöglichen.

Breaking the Silence – Der Zorn des Mdachi bin Sharifu

02.10.2020 10:00 – 06.06.2021 18:00

Nach dem ersten Weltkrieg verlor Deutschland mit dem Versailler Vertrag seine kolonialen Territorien. Im Spätsommer 1919 trat der Sprachlehrer Mdachi bin Sharifu aus der Region Tanga im heutigen Tansania in mehreren deutschen Städten, darunter auch in Erfurt im Kaisersaal, mit Vorträgen auf.

Willy Brandt – Freiheitskämpfer, Friedenskanzler, Brückenbauer

08.03.2020 15:00 – 10.01.2021 18:00

Zum 50. Jahrestag des historischen Treffens von Willy Brandt und Willi Stoph am 19. März 1970 in Erfurt präsentiert die neue Wanderausstellung der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung das Leben und politische Wirken des Bundeskanzlers, Staatsmanns und Friedensnobelpreisträgers Willy Brandt.

Die Mädchen von Zimmer 28. L 410, Theresienstadt

25.01.2020 10:00 – 10.01.2021 18:00

Die Geschichte der Mädchen von Zimmer 28 im Lager Theresienstadt zeigt, welche Kraft Kunst und Kultur im Ringen um Selbstbehauptung in einer unmenschlichen Zeit zu entfalten vermögen.