Beschriebene Schiefertafeln des 14. Jahrhunderts aus dem Kölner Jüdischen Viertel

06.10.2020 19:30 – 06.10.2020 21:00

Malin Drees und Maximilian M. D. Holfelder, Seminar für Judaistik an der Goethe-Universität Frankfurt, referieren über: Beschriebene Schiefertafeln des 14. Jahrhunderts aus dem Kölner Jüdischen Viertel

eine Schiefertafel aus dem 14. Jahrhundert, auf welcher hebräische Schriftzeichen eingeritzt sind
Foto: © Archäologischen Zone der Stadt Köln
06.10.2020 21:00

Beschriebene Schiefertafeln des 14. Jahrhunderts aus dem Kölner Jüdischen Viertel

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Unesco-Beauftragte in Kooperation mit den Geschichtsmuseen
Veranstaltungsort Alte Synagoge, Waagegasse 8, 99084 Erfurt
ein Foto einer Frau mit Brille, welche mit verschränkten Armen vor einer Wand steht
Foto: © Malin Drees

Zum Vortrag:

Während der Ausgrabungen im mittelalterlichen jüdischen Viertel in Köln (2007-2020) wurden und werden zahlreiche Fragmente von beschriebenen Schiefertafeln gefunden, vor allem in der Zerstörungsschicht von 1349. Die Tafeln bieten einen ungewöhnlichen Einblick ins Alltagsleben der Kölner Juden im 14. Jahrhundert, da sie offensichtlich nicht zur längerfristigen Aufbewahrung gedachte Texte und Kritzeleien enthalten. Der überwiegende Teil der Graffiti verwendet hebräische Schrift. Zu diesem ungewöhnlichen Corpus gehören neben Schreibübungen und Konzepten für eine illuminierte Handschrift, Spielsteinen und einer alt-jiddischen Rittererzählung vor allem Namenslisten, die auf finanzielle Transaktionen hinweisen. Der Vortrag wird diesen herausragenden Fund und exemplarisch einige Tafeln sowie ihre Bedeutung vorstellen.

Zu den Personen:

Malin Drees hat an der Ruhr-Universität Bochum Religionswissenschaft und Geschichte studiert. In ihrer Dissertation befasst sie sich mit der Darstellung von Gewalt in frühneuzeitlichen aschkenazischen Historiografien und Hagiografien. Aktuell arbeitet sie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main am Seminar für Judaistik als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Mittelalterliche Schiefertafeln aus Köln“ unter der Leitung von Prof. Dr. Elisabeth Hollender.

Maximilian M. D. Holfelder studiert Judaistik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Er hat seine Bachelor-Arbeit zu einer der Kölner Schiefertafeln geschrieben und arbeitet ebenfalls im Projekt „Mittelalterliche Schiefertafeln aus Köln“ unter der Leitung von Prof. Dr. Elisabeth Hollender. Hauptsächlich beschäftigt er sich derzeit mit der Auswertung der Namenslisten.

Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl aufgrund der noch bestehenden Kontaktbeschränkungen begrenzt ist und dass es zu kurzfristigen Programmänderungen kommen kann. Es gelten die einschlägigen Hygieneregeln.